Spenden

Fördern, unterstützen, mitgestalten:

Wofür die DZ BANK spendet

Gesellschaftswerte

Mit Spenden für gemeinnützige Zwecke unterstützt die DZ BANK vor allem Projekte aus Wissenschaft, Bildung, Soziales, Kunst und Kultur. Die Stärkung des Standortes Frankfurt am Main steht ebenfalls im Fokus.

Mit unseren Spenden verbinden wir gesellschaftlich notwendige Ziele: Wir möchten Leistung fördern, zu Offenheit in der Gesellschaft beitragen und eine zukunftsfähige Gemeinschaft mitgestalten. In unserer Spendenrichtlinie ist geregelt, dass sich das gesellschaftliche Engagement der DZ BANK auf die Schwerpunkte Wissenschaft und Bildung, Soziales sowie Kunst und Kultur fokussiert. Im Jahr 2017 spendete die DZ BANK insgesamt rund 657.000 Euro für gemeinnützige Zwecke.  

Verteilung der Spenden 2017 nach Bereichen

Wissenschaft & Bildung

43,8 Prozent

Soziales

21,7 Prozent

Kultur

25,2 Prozent

Politik

6,3 Prozent

Sport

3,0 Prozent

Soziales

Im sozialen Bereich liegt ein Fokus auf der Stiftung Childaid Network, die unsere Mitarbeiter seit neun Jahren unterstützen. Childaid Network engagiert sich für Kinder und Jugendliche in Indien, die sonst keinen Zugang zu Bildung haben. Im Rahmen der Weihnachtsaktion 2017 haben die Beschäftigten 51.000 Euro gespendet. Ergänzt um die Spende der DZ BANK in Höhe von 20.000 Euro können nun 170 Straßenkinder in Indien ein ganzes Jahr lang versorgt werden. Dies umfasst die Kosten für Betreuung, Unterkunft, Kleidung, Essen sowie Schule oder Ausbildung. Engagierte Mitarbeiter halten einen engen Kontakt zu den Kinderheimen in Nordostindien.  

Jungen- und Tanzgruppe in einem Kinderheim in Nordostindien

©Childaid Network: Jungen- und Tanzgruppe in einem Kinderheim in Nordostindien

 

Wa

Kunst und Kultur

Im Bereich Kunst und Kultur engagieren wir uns vor allem an unserem Hauptstandort Frankfurt und hier insbesondere für das Städel Museum. Am Standort Düsseldorf unterstützt die DZ BANK als Hauptsponsor die Deutsche Oper am Rhein seit der Spielzeit 2010 / 11. Im Jahr 2017 wurde die erfolgreiche Partnerschaft bis 2019 verlängert.